Gangs of New York

Der Film „Gangs of New York“ gehört zu den Meisterwerken von Regisseur Martin Charles Scorsese. In den Slums von New York bekämpfen sich rivalisierende Banden der einheimischen Bevölkerung und den irischen Einwanderern, um eine Vormachtstellung in den Five Points. Der Anführer William Cutting tötet bei einer Straßenschlacht Prist Vallon, den Führer der irischen Bevölkerung. Sein kleiner Sohn Amsterdam erlebt den Tod seines Vaters mit und schwört Rache. Als er nach 16 Jahren aus einer Besserungsanstalt nach New York zurückkehrt, schließt er sich Cutting, der das Viertel mit strenger Hand regiert, an. Nur sein Freund Sirocco, kennt sein Geheimnis. Als er Amsterdam an Cutting, genannt der Butcher verrät, nimmt das Schicksal seinen Lauf.

Gangs of New York
Dauer: 166 Min.
FSK: ab 16 Jahren
Jahr:
Regie: Martin Scorsese
Produzenten: Harvey Weinstein, Alberto Grimaldi
Hauptdarsteller: Leonardo DiCaprio, Daniel Day-Lewis, Cameron Diaz
Nebendarsteller: Jim Broadbent, John C. Reilly, Henry Thomas, Liam Neeson, Brendan Gleeson
Studio: Splendid Film GmbH
Sprachen: Deutsch

Jetzt online anschauen

Gangs of New York – Besetzung, Drehorte & Infos zum Film

Das opulente Historiendrama „Gangs of New York„, gedreht 2002 von dem Regisseur Martin Scorsese, entstammt der Romanvorlage von Herbert Asbury aus dem Jahr 1928. In den Ländern Italiens und der USA wurde das Millionen schwere Spektakel von Harvey Weinstein und Alberto Grimaldi produziert. Mit namhaften Darstellern, wie Leonardo DiCaprio, Daniel-Day-Lewis, Cameron Diaz, Jim Broadbent, Henry Thomas und vielen anderen mehr wurden die Rollen ausdrucksstark besetzt.

Das Drehbuch wurden geschrieben von Jay Cocks, Kenneth Lonergan und Steven Zaillian. Die einfühlsame Musik für das Epos komponierte Howard Shore und hinter der Kamera stand Michael Ballhaus. Mit einer Länge von 160 Minuten lässt die Kinoblog Empfehlung keine Sekunde Langeweile aufkommen. Die Altersfreigabe ist ab 16 Jahren.

Der mit 100 Millionen US-Dollar produzierte Film spielte fast 200 Millionen US-Dollar ein, und wurde ein wirklicher Renner beim Kinopublikum. Nominiert war das hochkarätige Historiendrama für 10 Oscars, gewann aber letztendlich nur den Golden Globe für die beste Regie und den besten Song der Band U2.

Inhalt & Handlung vom Film „Gangs of New York“

Das Jahr 1846. In den Five Points herrscht ein erbitterter Bandenkrieg zwischen den einheimischen Natives unter ihrem Anführer William Cutting, genannt der Butcher, und den irischen Dead Rabbits unter ihrem Führer Priest Vallon. Sein kleiner Sohn Amsterdam wird Augenzeuge beim Tod seines Vaters.

Das Jahr 1862. Amsterdam, aus der Besserungsanstalt in Roosevelt Island entlassen, kehrt in die Five Points zurück, mitten im Sezessionskrieg zwischen den Nord- und Südstaaten. Er will den Tod seines Vaters rächen. Bis auf seinen Freund Johnny Sirocco, weiß niemand, wer er ist. Butcher, inzwischen der absolute Machthaber in den Five Points, schließt Amsterdam in sein Herz und nimmt ihn trotz irischer Herkunft bei den Natives auf.

Amsterdam lernt Jenny Everdeane kennen und lieben, nichtsahnend, dass auch sein Freund Sirocco ein Auge auf sie geworfen hat. Johnny, wütend auf Amsterdam verrät nun Cutting die wahre Identität seines Freundes. Auf der Feier zum Jahrestag, an dem Butcher Vallon ermordete, und die Führung im Elendsviertel übernommen hat, versucht Amsterdam ihn zu töten. Der Anschlag misslingt und Amsterdam wird von Cutting schwer verletzt und im Gesicht gebrandmarkt.

Nachdem Jane, Amsterdam gesund gepflegt hat, gründet er die Dead Rabbits neu und überredet den korrupten Politiker William Tweed, indem er ihm irische Wählerstimmen verspricht, seinen Landsmann Monk McGinn als Kandidat für den Sheriffposten aufzustellen. McGinn gewinnt und wird von Cutter daraufhin getötet. Als der Trauerzug durch Five Points zieht, provoziert William Cutter Amsterdam, worauf hin dieser ihn zum Kampf herausfordert.

Juli 1863. Während sich die beiden Gangs bei einem Treffen sich über die Regeln des Kampfes einigen, brechen in New York bürgerkriegsähnliche Unruhen aus. Sie entwickeln sich aus den Tatsachen, dass jeder Einwohner, der sich nicht für 300 US- Dollar freikaufen kann, in die Armee eingezogen wird. Zudem will Lincoln die Sklaverei abschaffen, was wiederum bei der Zivilbevölkerung die Angst aufkommen lässt, Konkurrenz auf den Arbeitsmarkt zu bekommen. Der arme Mob zieht plündernd durch die Straßen, tötet die Reichen und die schwarze Bevölkerung, fackelt Gebäude, Polizeistationen und Wehreinzugsbüros ab.

Genau in den Moment als sich die Natives und Dead Rabbits gegenüberstehen, feuert das zu Hilfe gerufene Militär Granaten auf die Stadt. In diesem ganzen Chaos versucht William Cutter, Amsterdam zu ermorden, was ihm misslingt. Von einer Granate in die Brust getroffen geht er anschließend selbst zu Boden und wird von Amsterdam getötet.

Jenny, die eigentlich die Stadt verlassen wollte, um nach Kalifornien zu reisen, findet Amsterdam und beide wollen einen Neuanfang beginnen.

Am Ende des Filmes zeigt die Kamera den Blick auf die Gräber, der vielen Opfer der Draft Riots, mit dem Blick auf den East River und der Skyline von New York. Im Zeitraffer sieht der Zuschauer das Wachstum von New York bis in die heutige Zeit und das Verfallen der Gräber von damals.

Filmkritik und Fazit zum Film „Gangs of New York“

Der Monomentalfilm „Gangs of New York„, der in der breiten Bevölkerung meist positive Rezessionen erhielt, bekam von einigen namhaften Kritikern und der Acadamie of Motion Picture Arts and Sciences negatives Feedback. Zum einen aufgrund der Tatsache, dass der ursprüngliche Dreh einen Zeitraum über vier Stunden umfasste. Durch herausgeschnittene Szenen wurde die Handlung aus dem Rhythmus gebracht. Verantwortlich dafür wurde Produzent Harvey Weinstein gemacht, der durch seinen zusätzlichen negativen Einfluss vermutlich auch auf die künstlerische Freiheit des wahrlich begnadeten Regisseurs eingewirkt hatte.

Zudem wurde die schauspielerische Leistung von Cameron Diaz und Leonardo DiCaprio in Frage gestellt, die neben Daniel Day-Lewis eher blass wirkten und ihm nicht annähernd an die Schauspielkunst des Mimen herankommen konnten.

Trotz einiger negativen Kritiken wird dieses Historiendrama in der Regel als bildgewaltigen Epos mit einer geradlinigen Erzählung bezeichnet, dass bis zum Ende spannend und explosiv bleibt. Mit Sicherheit ein wunderbarer Film, der den Fernsehabend bereichert.

X