Las Vegas und die Filmindustrie: Eine perfekte Symbiose?

Las Vegas und die Filmindustrie: Eine perfekte Symbiose?

Vegas, Baby! Der Sehnsuchtsort im Westen der USA wird im Deutschen auch als Stadt der Sünde bezeichnet. Unzählige Mythen und Legenden ranken sich um die Wüstenmetropole. Wenig verwunderlich, dass die Filmindustrie schon früh das Potenzial der pulsierenden Agglomeration für sich entdeckt hat. Dieser Artikel gibt einen spannenden Einblick in die Verbindungen zwischen Filmen und Las Vegas.

Die Geschichte des Ortes und warum die Menschen ihn lieben

Ursprünglich war das Gebiet mit seinen Quellen und grünen Landschaften eine Art Oase inmitten der Wüstenlandschaft von Nevada. Als Dorf gegründet, erlebte Las Vegas erst mit der Ansiedelung von Hotels und Casinos seine wahre Blüte. Im vergleichsweise dünn besiedelten Staat war die Stadt schon vor Jahrzehnten ein Lichtblick nach endlosen Stunden auf dem Highway. Das hohe Unterhaltungspotenzial steht sinnbildlich für die gesamte Metropole. Wer sich hier vergnügen will, gerät in einen Strudel aus endlosen Möglichkeiten. Nach dem ersten Drink in der Hotelbar zieht es die Menschen zu einer der zahlreichen Musikshows oder einem Besuch im Kino. Natürlich dürfen Besuche der gefühlt tausenden Spielbanken ebenfalls nicht fehlen. Letztere sind ein kontinuierliches Thema der Filmindustrie.

Beispiele für berühmte Streifen in der Stadt

Beispiele für berühmte Streifen in der Stadt Wer sich noch an den Film Hangover erinnert, dürfte ihn schnell mit dem Lebensgefühl von Vegas in Verbindung bringen. In der Komödie erleben mehrere Freunde zahllose schräge Abenteuer, in denen Mike Tyson und sein Tiger keine unwichtige Rolle innehaben. Ebenso ereignet sich ein wichtiger Teil der Handlung von Diamantenfieber der James-Bond-Reihe hier. Der britische Agent trifft nahe der Sündenstadt auf seine Erzfeinde und muss sich dunklen Mächten widersetzen. Natürlich darf nicht der Klassiker Fear and Loathing in Las Vegas vergessen werden. Er trägt die Stadt bereits im Titel.

Das Gefühl von Vegas live erleben: so geht es

Die obige Liste ließe sich endlos fortführen. Es gibt wohl kaum Schauspieler, die das Innere der Stadtmauern nicht erblickt haben. Aber leider besitzt nicht jeder das Glück, Sin City einmal live zu erleben. Doch es wartet Abhilfe. Beim Online Blackjack spielen erleben die Teilnehmer das Lebensgefühl einer US-amerikanischen Spielbank in Echtzeit. Das moderne Spiel basiert zwar auf der Ausgabe von zufälligen Karten, gibt gleichzeitig aber reichlich Raum für persönliche Kniffe und Taktiken. Somit eignet es sich gleichermaßen für Zocker wie Strategen.

Mit Las Vegas verbindet der Black Jack eine lange Geschichte. Viele verorten die Entstehung des Games sogar direkt vor Ort. Für Reiselustige ohne Flugmöglichkeit zahlt es sich aus, einmal die Online-Variante auszuprobieren. Dort wird in einer Live-Lobby gegen andere Personen um echtes Geld gezockt.

Heiraten in Las Vegas: Kein Witz

Wir kennen das Schema verliebter Pärchen aus romantischen Komödien. In Las Vegas haben sich im echten Leben viele Menschen, auch Filmschauspieler, per Blitzhochzeit vermählen lassen. Lockere Heiratsgesetze und das besondere Flair ziehen Millionen Brautpaare an. Aus Filmen wie Love Vegas ist das Thema ebenso bekannt. Übrigens fiel bereits Penny aus The Big Bang Theory dem Irrglauben zum Opfer, dass eine Ehe hier nicht rechtsgültig sei. Das ist falsch! Mit den entsprechenden Unterlagen wird sie unproblematisch im Ausland anerkannt.

Die Faszination bleibt

Ob Shopping oder Gambling, in der Wüstenstadt von Nevada ist alles möglich. Mit jährlichen Besuchern in Millionenhöhe und neuen Attraktionen stellt Las Vegas immer neue Rekorde auf. Also nichts wie hin!

X