Edgar Wallace – der Mensch, erfolgreicher Krimiautor und Schriftsteller

Edgar WallaceEs spielt wohl keine Rolle, ob man selbst Fan von Krimis oder Kriminalfilmen ist, den Namen Edgar Wallace dürfte jeder schon einmal gehört haben. Der Engländer, der mit vollem Namen Richard Horatio Edgar Wallace heißt, gilt als einer der besten und erfolgreichsten Krimiautoren aller Zeiten. Neben seiner Tätigkeit als Schriftsteller war er auch Drehbuchautor, Journalist und Regisseur. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und sind weltweit bekannt. Außerdem gibt es zahlreiche Verfilmungen seiner Werke, von denen heute viele als Klassiker des Genres gelten. Aber welche sind die besten Edgar Wallace Filme? Und abgesehen davon: Wer war die Person Edgar Wallace genau? Alle Antworten und Informationen gibt es in diesem Artikel.

Die Biografie von Edgar Wallace

Seine Bücher als Taschenbuch zu lesen, ist auf jeden Fall spannend. Aber auch ein Blick auf seine Biografie ist wertvoll und zeigt einen Mann, der ein interessantes Leben geführt hat. Geboren wurde Edgar Wallace – mit den zusätzlichen Vornamen Richard und Horatio – am 1. April 1875 in Greenwich in London.

Am 10. Februar 1932 verstarb er schließlich im Alter von nur 56 Jahren in Hollywood in Kalifornien, als er am Drehbuch für “King Kong und die weiße Frau” arbeitete.

Die Jugendjahre von Edgar Wallace

Edgar Wallace kam im Jahr 1975 zur Welt. Seine Eltern waren Mary Jane “Polly” Richards, die eine bekannte Theaterschauspielerin gewesen ist, und Richard Horatio Edgar, wonach also der Sohn nach seinem Vater benannt wurde und denselben Namen trug. Edgar ist das Kind unehelicher Eltern. Alsbald schon nach seiner Geburt kam er zum Fischhändler George Freeman und dessen Frau und wurde von diesen betreut. Offiziell hieß er zu dieser Zeit Richard Horatio Edgar Freeman. Nachdem seine Mutter die Freemans nicht mehr für die Obhut ihres Sohnes bezahlen konnte, wurde Edgar von den Freemans adoptiert. Im Alter von 12 Jahren brach Edgar die Schule ab und kam mit Gelegenheitsjobs über die Runden.

Edgar Wallace als JournalistIm Alter von 18 Jahren ging Edgar schließlich zur englischen Armee und nahm dort offiziell den Namen Edgar Wallace an. Der Nachnahme beruht wohl auch auf dem Autor des berühmten “Ben Hur”-Romans – Lew Wallace. Edgar Wallace wurde in Südafrika stationiert und diente später im Zweiten Burenkrieg als Kriegsberichterstatter. Schon hier begann also seine Karriere als Journalist, daneben aber entdeckte er auch die Schriftstellerei für sich. Während er noch in Südafrika stationiert war, schrieb er ein Lied, dass dann von Arthur Roberts, einem bekannten Komödianten aus London, aufgeführt wurde. Er fing auch an Gedichte zu schreiben und traf im Jahr 1898 auf Rudyard Kipling, dem Autor des Dschungelbuchs.

Beginn des Schrifstellers und Journalisten Edgar Wallace

Edgar Wallace als Schrifsteller1899 beendete Edgar Wallace seinen Dienst bei der Armee, indem er sich freikaufte. Weiterhin arbeitete er bei einer Nachrichtenagentur. Kurz darauf wurde er Kriegsberichterstatter der Daily Mail, schrieb aber auch regelmäßig noch für andere Zeitungen. Alsbald jedoch endete auch seine Zeit in Südafrika, was unter anderem daran lag, dass Wallace eine Militärzensur umging, aber auch seine erste Tochter Eleanor Claire Hellier durch eine Hirnhautentzündung verlor. Für Wallace und seine Frau Ivy Maude Caldecott ging es zurück nach London.

Auch in der englischen Hauptstadt arbeitete Edgar Wallace wieder als Sonderberichterstatter und Journalist. In den folgenden Jahren bekam er noch weitere Kinder, zwei Söhne und eine Tocher. Im Jahr 1919 ließ er sich aber von seiner Frau Ivy scheiden, zwei Jahre später heiratete er schließlich Ethel Violet King, die seine Sekretärin gewesen ist. Zwei Jahre später kam die gemeinsame Tochter Penelope auf die Welt.

Die Erfolge der Krimiromane von Edgar Wallace

Wallace Karriere als Schriftsteller begann im Grunde Anfang des 20. Jahrhunderts. 1905 erschien mit “Die vier Gerechten” sein erster Roman, der auch direkt dem Genre des Krimis zugeordnet werden kann. Da Wallace einen Preis von 500 Pfund versprach, wenn jemand die Ermordungsart eines Opfers im Buch erraten könnte, wurde der finanzielle Erfolg des Buches getrübt. Zwei Jahre später verlor er seinen Job bei der Daily Mail, wonach er sich komplett auf das Schreiben der Romane konzentrierte. Sofortiger Erfolg war ihm nicht beschieden. Ab 1909 sollte sich das ändern und es folgten viele verschiedene Romane, die recht erfolgreich werden konnten.

die besten Krimiromane von Edgar WallaceNoch größeren Erfolg gab es ab 1921, da er sich in diesem Jahr dazu entschied, sich von einem Literaturagenten vertreten zu lassen. Fortan wurden nicht nur die Romane vermarktet, sondern auch der Name Edgar Wallace als “der” Thrillerautor aufgebaut. Mit dem Erfolg kam auch das Geld und ein recht ausschweifender Lebensstil, der Pferderennen, Glücksspiel und teure Autos umfasste. Später richtete er eine Stiftung ein, die Journalisten mit wenig Geld unterstützen sollten. Auch als Politiker versuchte er sich, scheiterte jedoch bei der Parlamentswahl 1931. Im Jahr 1932 ging Edgar Wallace nach Hollywood und begann die Arbeiten am Drehbuch für “King Kong und die weiße Frau”, während dieser er allerdings aufgrund einer Lungenentzündung verstarb.

Die Romane von Edgar Wallace

Edgar Wallace war enorm produktiv und schaffte es innerhalb von 27 Jahren 124 Kriminalromane zu schreiben, von denen einige noch nach seinem Tod veröffentlicht worden sind. Somit hat er im Durchschnitt über vier Romane pro Jahr geschrieben und veröffentlicht. Den Anfang machte “The Four Just Men” von 1905, der aber erst 1927 als “Die vier Gerechten” in Deutschland veröffentlicht wurde. 1908 folgte sein zweiter Roman “Angel Esquire”. Gerade in den ersten Jahren seiner Tätigkeit als Schriftsteller gab es noch seltener Romane.

Vor allem ab den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde er produktiver, was auch mit der Literaturagentur zusammenhing, mit der er ab 1921 zusammenarbeitete. Allein 1922 erschienen mit “The Angel of Terror”, “The Crimson Circle”, “Mr Justice Maxwell” und “The Valley of Ghosts” gleich vier Romane. 1925 erschien “The Gaunt Stranger”, das später zum Theaterstück “The Ringer” umgearbeitet wurde. Selbst nach seinem Tod erschienen noch einige Romane, die er bereits fertiggestellt hatte. Dazu zählen beispielsweise “The Devil Man” von 1934 und “The Woman From The East” von 1934. Manche Bücher wurden auch von seinem langjährigen Sekretär Robert George Curtis beendet. So auch Wallace letzter Roman “The Table”, der 1936 veröffentlicht wurde.

Die besten Edgar Wallace Filme

Edgar Wallace FilmeFilme von Edgar Wallace Romanen sind schon zu seinen Lebzeiten entstanden und werden auch heute noch regelmäßig gedreht. Über die vielen Jahre sind zahlreiche Filme entstanden, von denen viele als Klassiker gelten. Vor allem die Phase von 1959 bis 1972 wird allgemein als sehr besonders hervorgehoben.

In dieser Zeit entstanden viele deutsche Filme, die von der Produktionsfirma Rialto Film produziert worden sind. Diese Möglichkeit bot sich, da man die Exklusivrechte für die Verfilmung der Vorlagen erhielt.

Das indische Tuch

1963 wurde “Das indische Tuch” verfilmt. Ein bis heute sehr beliebter Edgar Wallace Film. Regie führte Alfred Vohrer und in den Hauptrollen sind Heinz Drache, Corny Collins und Elisabeth Flickenschildt zu sehen. Es geht um die Figur des Lord Lebanon, der reich ist und mit einem indischen Halstuch ermordet wird.

Zur Verkündung des Testaments reisen gleich mehrere mögliche Erben an, die aber zunächst sechs Tage im schottischen Schloss bleiben müssen. Nachdem durch ein Gewitter der Strom ausfällt, beginnen alsbald auch die Todesfälle.

Die Gruft mit dem Rätselschloss

Franz Josef Gottlieb führte bei dieser Edgar Wallace Verfilmung die Regie. Er führte dabei unter anderem die Darsteller Harald Leipnitz, Judith Dornys und Rudolf Forster.

Der in Deutschland produzierte Film handelt von Real, der ein Casino besitzt und dieses kurz vor seinem Tod an Kathleen Kent vererbt, da er ihren Vater ruiniert hatte. Nur Kathleen soll in der Lage sein, die Zahlenkombination für den Tresor zu finden, in der das Vermögen zu finden ist. Doch andere versuchen es natürlich auch.

Der Hexer

“Der Hexer” ist ein sehr bekanntes Buch von Edgar Wallace, das unter anderem 1964 verfilmt wurde. Alfred Vohrer war dafür verantwortlich und konnte dabei auf die Schauspieler Joachim Fuchsberger, Sophie Hardy und Heinz Drache zurückgreifen.

Der Hexer ist im Film die Figur Arthur Miller, ein Mörder, der per Steckbrief gesucht wird. Rache treibt Miller an, der von Inspektor Higgins von Scotland Yard verfolgt wird. Miller kann sein Gesicht immer wieder verändern und ist daher nur schwer zu schnappen.

Das Gasthaus an der Themse

Natürlich spielt “Das Gasthaus an der Themse” in London und ist ebenfalls eine recht beliebte Verfilmung einer Edgar Wallace Vorlage. Einmal mehr führte Alfred Vohrer die Regie bei diesem Film, der 1962 erschien. In den Hauptrollen sind Richard Münch, Joachim Fuchsberger und Brigitte Grothum zu sehen.

Der Mörder in diesem Film tötet seine Opfer im Taucheranzug mit einer Harpune. Bei seinen Ermittlungen führt sein Weg Inspektor Wade zu einer Bar an der Themse. Hochspannung im Kinofilm von der ersten bis zur letzten Minute.

Neues vom Hexer

Erneut geht es um den Hexer, dieses Mal in der Buchverfilmung “Neues vom Hexer”, die 1965 erschien. Erneut wurde der Film von Alfred Vohrer inszeniert. In den Hauptrollen zu sehen sind Barbara Rütting, Heinz Drache und Brigitte Horney.

Einer der reichsten Männer Londons, Lord Curtain, wird ermordet. Doch das soll nicht der letzte Mord gewesen sein. Auch seine möglichen Erben werden Mordopfer. Doch der Hexer ist womöglich gar nicht der Täter, auch wenn die Handschrift der Morde danach aussieht.

Fragen & Antworten zum Schriftsteller Edgar Wallace

Über einen erfolgreichen Schriftsteller von diesem Kaliber gibt es natürlich ziemlich viele Fragen. Das Leben und Werk von Edgar Wallace ist eben höchst interessant. Hier gibt es die wichtigsten Fragen und Antworten zu Edgar Wallace auf einem Blick, kurz und bündig beantwortet.

Wo wurden die Edgar Wallace Filme gedreht?

Da von 1959 bis 1972 die Exklusivrechte bei Rialto Film lagen, wurden viele der heute berühmten Edgar Wallace Filme in Deutschland gedreht. Beispielsweise diente Hamburg sehr oft als Kulisse, allerdings um damit London darzustellen. Doch nicht nur Außenaufnahmen wurden in Hamburg gedreht, sondern auch viele Szenen, die innen spielen. Abgesehen davon gibt es aber auch viele Szenen, die tatsächlich in London gedreht worden sind. Das war vor allem dann der Fall, wenn markante Plätze und Orte im Film vorkommen sollten. Schloss Ahrensberg in Schleswig-Holstein war ein weiterer Drehort, der beispielsweise für “Die seltsame Gräfin” genutzt wurde.

Wann ist Edgar Wallace gestorben?

Edgar Wallace verstarb am 10. Februar 1932 und wurde somit 56 Jahre alt. Er starb in Folge einer Lungenentzündung, während er in Hollywood am Drehbuch für “King Kong und die weiße Frau” schrieb. Beerdigt wurde er jedoch in Little Marlow in England. Als sein Leichnam von der USA nach England überführt wurde, standen die Flaggen auf Halbmast.

Wie schreibt man Edgar Wallace?

Der Name des berühmten englischen Kriminalautoren wird so geschrieben: Edgar Wallace. Sein vollständiger Name lautet Richard Horatio Edgar Wallace. Es gibt übrigens auch einen berühmten Preis für Kriminalliteratur, der kurz Edgar genannt wird. Der bezieht sich aber nicht auf Edgar Wallace, sondern auf Edgar Allan Poe.

Wie viele Edgar Wallace Filme gibt es?

Fast einhundert Jahre lang werden schon Edgar Wallace Filme gedreht, der erste stammt von 1927 und war “Der große Unbekannte.” Es gibt 111 offizielle Edgar Wallace Filme, wovon 20 Filme aus der Zeit zwischen 1927 und 1952 stammen. Dazu kommen noch 32 Filme aus der Rialto Ära, die von 1959 bis 1972 bestand. Zwischen 1956 und 2002 entstanden außerdem fünfzehn Fernsehproduktionen.

Zwischen 1960 und 1965 gab es zudem die Reihe “Edgar Wallace Mysteries” in Großbritannien, die es auf fünfzig Filme geschafft hat. Weiterhin sind auch Epigonen Filme zu nennen, die also ähnlich wie Edgar Wallace Geschichten sind. Auch gibt es einige Parodien. Bekannt sind “Der WiXXer” und “Neues vom Wixxer” von 2004 bzw. 2007 mit Oliver Kalkofe und Bastian Pastewka in den Hauptrollen.

Wer war Edgar Wallace?

Edgar Wallace war ein englischer Schriftsteller, Journalist und Drehbuchautor, der von 1875 bis 1932 gelebt hat. Besondere Berühmtheit erlangte Edgar Wallace für seine Kriminalromane, die ab 1905 entstanden und vielfach in andere Sprachen übersetzt und auch verfilmt worden sind. 124 Kriminalromane wurden von Edgar Wallace geschrieben und veröffentlicht.

Wann wurde Edgar Wallace geboren?

Edgar Wallace wurde am 1. April 1875 unter dem Namen Richard Horatio Edgar geboren und ist ein Kind unehelicher Eltern. Er wurde später von einer Fischerfamilie adoptiert, zuvor wurde er bei seiner Taufe Walter Wallace genannt. Offiziell hat er sich aber ab 1894 Edgar Wallace genannt, als er zur Armee gegangen ist. Der Name soll auch an den Schriftsteller Lew Wallace angelehnt sein.

Wie viele Edgar Wallace Romane gibt es?

Der erste Roman von Edgar Wallace erschien 1905 und war “The Four Just Men”. Bis zum Ende schrieb Edgar Wallace 124 Kriminalromane, wobei einige davon erst nach seinem Tod veröffentlicht worden sind. Sein langjähriger Sekretär Robert George Curtis sorgte für die Fertigstellung dieser Werke.

Wie viele Kinder hatte Edgar Wallace?

Edgar Wallace hatte mehrere Kinder. Seine erste Tochter Eleanor Claire Hellier wurde 1902 geboren, verstarb aber schon knapp ein Jahr später aufgrund einer Hirnhautentzündung. 1904 kam der Sohn Bryan Edgar zur Welt, vier Jahre später die Tochter Patricia Marion Caldecott. 1916 dann ein weiterer Sohn namens Michael Blair. Mit seiner zweiten Frau wurde Edgar Wallace 1923 noch einmal Vater einer Tochter namens Penelope. Sowohl Bryan Edgar als auch Penelope Wallace haben beide ebenfalls Kriminalromane veröffentlicht. Insgesamt hatte Edgar Wallace also fünf Kinder.

Wie hieß Edgar Wallace Frau?

Zweimal war Edgar Wallace verheiratet. 1901 heirate er Ivy Maude Caldecott, mit der er seine ersten vier Kinder haben sollte. Diese Ehe wurde schließlich 1919 geschieden. 1921 folgte die Ehe mit Ethel Violet King, die seine Sekretärin gewesen ist.

Fazit zum Mensch, Schriftsteller und Krimiautor Edgar Wallace

Bis heute steht Edgar Wallace als Synonym für beste Kriminalgeschichten und Filme, reiht sich somit in eine Reihe ein, zu der beispielsweise auch Edgar Allan Poe und Sir Arthur Conan Doyle gehören. Wallace war von 1905 bis zu seinem Tod 1932 enorm produktiv und schaffte über 100 Romane zu schreiben, die allesamt dem Krimigenre zuzuordnen sind. Die Bücher erreichten Weltruhm, ebenso auch die Verfilmungen, wobei hier vor allem auch die Werke von Rialto Film zu nennen sind. Noch heute beeinflusst Edgar Wallace Thriller und Krimis und begeistert weiterhin Fans auf der ganzen Welt.

X